Freutag am Freitag #244

Hier kommt der silly-walks-Becher.

Unbedingt den Sketch auf youtube (Monty Python’s Ministry of Silly Walks (Full Sketch) gucken –

vielleicht nachzumachen versuchen 😉 …

und die Laune ist gerettetet 😉 !!!

 

sillywalks-Becher

 

FREUTAG ist eine blog-Aktion von Maika und Janet.

 

Advertisements

Freitagsfragen #33

tickld_meme1

 

 

 

1.) Was ist das Ungewöhnlichste, das DU einmal gesehen hast?

Seltsame Lichterscheinungen am nächtlichen Himmel, die mich verstehen ließen, warum manche Menschen an Ufos und Außerirdische glauben.

2.) Teilst Du gerne?

Als Älteste von 3en durfte ich immer teilen, z.B. die geschenkte Schokolade vom Besuch, das mochte ich gerne. Abgeben und teilen tue ich gern, aber wenn mir einfach weggenommen wird, wird eine Grenze überschritten. Ich biete anderen sehr oft auch an, etwas zu teilen.

3.) Erkennst Du Lügen gut?

Manche ja, manche nicht. Frau/man kann mir leicht einen Bären aufbinden oder mich veräppeln – ich bin wohl zu vertrauensselig und glaube erst mal vieles, was frau/man mir erzählt – Gott sei Dank bin ich in vielen Bereichen gut informiert und so wohl auch gut geschützt.

4.) Die Wahl der Qual: All Deine Schuhe sind plötzlich zu klein oder Dein Bett ist geschrumpft?

Das ist endlich mal eine Qual, die leicht zu wählen ist: als kleine Frau (nur noch 1,55 m) müsste das Bett schon sehr heftig geschrumpft sein, dass ich auch nicht mehr diagonal mich lang machen kann!

Schuhe zu klein geht gar nicht, ich humpele ja schon mit passenden Schuhen durch Zeit und Welt ;-)!

 

 

Wünsche Euch ein schönes Wochenende unter Gottes Segen!

Und wundert Euch mal – ab und an!

Und lächelt!

 

 

Wie jeden Freitag stellte nickel vom brüllmausblog die Fragen!

49 Seid still und erkennt – Lächeln … | 100TageEchtzeitTest | fundevogel

JAAAA!!!

So zu leben, dass einem das Lächeln nicht verloren geht.
Das ist Lebenskunst!

(Klaus Lutz)

100TageEchtzeitTest

49Lächeln

… dass ich Gott bin.

(Ps 46, 11)

Gott (an)erkennen

sich ihm (über)lassen

das wäre Ruhe, Frieden.

ein Gewinn,

ein Genuss,

ein Wohlgefühl,

ein LÄCHELN –

Die Liebe ist das Lächeln Gottes…
(Der Zustand unserer Erde ist die Antwort der Menschen.)

(Rena Lessner )

… ein sich multiplizierendes Lächeln

Lächeln umarmt den Nächsten,
die Welt und den Lächelnden.

(E. Pannek)

(M)eine Wirklichkeit ist anders:

Von allen Seiten lärmt es auf mich ein

von allen Richtungen –

Wünsche, Fragen, Vorwürfe, Erwartungen

auch in mir  –

wuselt,

drängelt,

flattert,

zappelt,

hastet,

wimmelt,

eilt es

FLACKERND

WABBERND

ZÜNGELND

WINDEND

KRIECHEND

Ich

eingefangen, eingelullt, zugedeckt,

von außen,

in mir

durch Zu-Fall

ERSTARRT

bewegungslos

leb(ens)los

sehnsuchtsvoll-unruhig

„Ach – wenn es nur einmal so ganz stille wäre …“

So zu leben, dass einem das Lächeln nicht verloren geht.
Das ist Lebenskunst!

(Klaus Lutz)

Ursprünglichen Post anzeigen

Freitagsfüller #462

f2171-6a00d8341c709753ef011570fa4e24970b-pi

 

 

1. Wir haben angenehme Kälte mit viel Sonnenschein – yippieh.

2. Den Zipperlein täglich aufs Neue die Zähne zeigen.

3. Ich habe gerätselt und recherchiert, wer die 17 getöten Menschen in Florida sind – und heute eine 1. Antwort im Netz gefunden: mit Fotos und infos zu ihrem Leben – 8 Mädchen, 6 Jungen, 2 Lehrer und 1 Fußballtrainer (The Victims of the Parkland Shooting).

4. Leider sind nicht wenige Menschen allgemein ein wenig ignorant.

5. Heute ist ein guter Tag, weil der Ultraschall keine Befunde hinsichtlich meines grummelnden, piesackenden Bauches brachte.

6. Zwieback mein Snack am Abend. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Figurentheater nach Loriot, morgen habe ich geplant, es ruhig angehen zu lassen und abends mit Mann sowieso Tochter und Mama, die beide gerade schon Geburtstag hatten, lecker essen zu gehen (und hoffe sehr, der Bauch auch ;-)!) und Sonntag möchte ich in einer Gemeinde den Sonntagsgottesdienst im Team mit jungen und alten Mitwirkenden gestalten, um mittags nach Frankfurt zur Jahrestagung von „feministisch Predigen mit dem Thema „Lust zum Predigen!“ aufzubrechen!

 

 

 

 

Wie jeden Freitag kommen die Impulse von Barbara, die auch die verschiedenen Reaktionen auf ihrer Seite sammelt.

Graswurzelräte: Machen wir Politik doch selbst! | Neue Debatte | fundevogel

Jaaa! Small is beautiful!

Neue Debatte

An allen Ecken und Enden wachsen Unzufriedenheit, Sorge und Angst vor der Zukunft. Die Medien manipulieren immer offensichtlicher. Der Unterschied zwischen Reich und Arm wird immer größer. Spannungen und Kriege in der Welt nehmen zu.

Was die heute herrschenden Kreise machen, ist bereits großenteils zerstörerisch. In Kriegen werden Menschen getötet und ihre Lebensgrundlagen zerstört. Ein Teil schwappt zu uns als nie endender Flüchtlingsstrom.

In einer überdrehten Wirtschaft wird der Planet zerstört, weil diese Wirtschaft ohne Wachstum nicht auskommt. Unsere Lebenszeit wird unnötig verbraucht, weil wir immer mehr arbeiten müssen, obwohl uns die Technik Arbeit abnimmt. Indem Teile von uns für ihre Waffen arbeiten müssen, mit denen sie zerstören. Indem wir immer mehr obsoleszente, also kurzlebige Produkte herstellen, deren Entsorgung wieder Probleme macht.

Die Meere sind voll von Plastik. Das Eis schmilzt. Überall verbreiten sich Gifte. Und dagegen wissen sie nur ein Rezept: immer mehr, immer mehr!

Es mag sein, dass…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.763 weitere Wörter

#farbblick #GRÜN im Februar #5

Farbblick

 

Auch im Februar beteilige ich mich gern an der Fotoaktion „FARBBLICK“ von TABEA auf Habutschu. Jeder Monat hat eine eigene Farbe. Tabea schreibt:

 

Die Farbe für den Februar
GRÜN!
Jeder normale Mensch hätte diese Farbe einem Monat zugeordnet, indem Bäume Blätter tragen und Gräser wachsen, oder? Denn bei Grün denkt man doch zuerst an die Natur… und die ist momentan eher grau, braun oder vielleicht auch weiß von Schnee. Na klasse, Tabea!
Aber es gibt ja nicht nur Laubbäume und Gräser. Immergrüne Sträucher verlieren auch im Winter ihre Blätter nicht und könnten jetzt ein gutes Motiv beim Farbblick abgeben. Nadelbäume sind sowieso eine gute Anlaufstelle… Wenn da nur nicht die Kälte wäre, die das Knipsen draußen eher unangenehm macht.
Aber pflanzlichen Kram gibt es zum Glück ja auch in der Wohnung: In Form von Zimmerpflanzen, Gemüse und Obst! Brokkoli oder ein grüner Apfel – vielleicht ist einer der beiden ja der Star eurer Fotos für den Farbblick im Februar?
Und außerdem sind da auch noch die Dinge, die der Mensch geschaffen hat. Steht die erste grüne Osterdeko schon in den Startlöchern? Oder tragt ihr gerade vielleicht einen kuscheligen grünen Lieblingspulli, den ihr super in Szene setzen könnt? Und was ist eigentlich mit eurem künstlerisch-kreativen Materialschatz – Stifte, Farbtuben, Papiere?
Ihr werdet also in eurer Wohnung sicher irgendwo auf ein paar grüne Kleinigkeiten stoßen, wenn ihr einfach mal die Augen offen haltet. Dann müsst ihr auch nicht draußen das Risiko in Kauf nehmen, dass eure Fingerchen erfrieren. 😉

Schon am 2. Februar sind meine GRÜNEN Fotos entstanden – bei einem Streifzug durch das ganze Haus – ich musste dazu gar nicht raus!

Überraschend, was da so alles grünt 😉

Hier eine fünfte Auswahl:

P1030952

 Werder Bremen Fan-Becher – mit Stadtmusikanten © privat

P1030774.JPG

 Spiel-Cover © privat

P1030826

Gitarren-Saiten, auf Einsatz wartend © privat

P1030810.JPG

Geschirr-Spülmittel – mit Aloe Vera © privat

P1030990

Wunderlocher mit Teddy, kreativ © privat

P1030812

Grün-Strick, Detail aus Schal © privat

P1030805

Olivenbäumchen auf dem Fensterbrett, winterlich, auf den Frühling wartend © privat

P1030883

Gemüse-Saison-Tabelle auf zartgrün © privat

P1030767

Bewährtes Haus- und Putzmittel, vielfältig zum Einsatz kommend © privat

P1040009

Fliegenklatsche, im  Winterschlaf © privat

Den Willen Gottes kennen – in memoriam Dorothee Sölle #8

Soelle habakuk-musik de

Dorothee Sölle © Habakuk-Musik.de

 

Den Willen Gottes kennen

Ich glaube,

das Christentum sagt jedem Menschen:

Du bist wahrheitsfähig

und du bist liebesfähig.

Lass dir nicht einreden,

dass du es nicht so genau wissen könntest,

du weißt es,

„es dir gesagt, Mensch, was gut ist“,.

Wir können wissen, was der Wille Gottes ist.

Das ist die reine allgemeine herrschende Verunklarung,

die das leugnet:

und zwar mit guten Interessen.

Ich denke

dass diese Art von Gewissheit

die Frucht des Glaubens ist.

________________________________________________________________________________

Dorothee Sölle

aus: Dorothee Sölle, Wider den Luxus der Hoffnungslosigkeit; Dorothee Sölle, Fulbert Steffensky, Verlag Herder, 1995, S. 118.

 

Soelle Steffensky Wider den Luxus der Hoffnungslosigkeit

Was gott sucht – in memoriam Dorothee Sölle #7

Soelle kirche-langenfeld

Dorothee Sölle © kirche-langenfeld.de

 

Was gott sucht

       …

       Was gott bei dir sucht

       nichts als recht für die rechtlosen

       und freundlichkeit für alle.

Was soll denn das sein

bei mir gibts nichts zu holen

da kann der lange suchen

auf dich haben wir gerade gewartet

sagt mir der chef

wo soll ich anfangen

und wieweit soll ich gehen

        Was gott von dir erwartet

        gott und sein volk der fische

        gott und sein volk der bäume

        gott und seine kinder

Das soll mir gesagt sein

das hätte ich schon gehört

das spräche manchmal

leise stotternd auch in mir

________________________________________________________________________________

Dorothee Sölle

aus: Dorothee Sölle, Gegenreden, in: Loben ohne Lügen. Gedichte. Wolfgang Fietkau Verlag, 2000, S. 8

Soelle Loben ohne luegen

#farbblick #GRÜN im Februar #4

Farbblick

 

Auch im Februar beteilige ich mich gern an der Fotoaktion „FARBBLICK“ von TABEA auf Habutschu. Jeder Monat hat eine eigene Farbe. Tabea schreibt:

 

Die Farbe für den Februar
GRÜN!
Jeder normale Mensch hätte diese Farbe einem Monat zugeordnet, indem Bäume Blätter tragen und Gräser wachsen, oder? Denn bei Grün denkt man doch zuerst an die Natur… und die ist momentan eher grau, braun oder vielleicht auch weiß von Schnee. Na klasse, Tabea!
Aber es gibt ja nicht nur Laubbäume und Gräser. Immergrüne Sträucher verlieren auch im Winter ihre Blätter nicht und könnten jetzt ein gutes Motiv beim Farbblick abgeben. Nadelbäume sind sowieso eine gute Anlaufstelle… Wenn da nur nicht die Kälte wäre, die das Knipsen draußen eher unangenehm macht.
Aber pflanzlichen Kram gibt es zum Glück ja auch in der Wohnung: In Form von Zimmerpflanzen, Gemüse und Obst! Brokkoli oder ein grüner Apfel – vielleicht ist einer der beiden ja der Star eurer Fotos für den Farbblick im Februar?
Und außerdem sind da auch noch die Dinge, die der Mensch geschaffen hat. Steht die erste grüne Osterdeko schon in den Startlöchern? Oder tragt ihr gerade vielleicht einen kuscheligen grünen Lieblingspulli, den ihr super in Szene setzen könnt? Und was ist eigentlich mit eurem künstlerisch-kreativen Materialschatz – Stifte, Farbtuben, Papiere?
Ihr werdet also in eurer Wohnung sicher irgendwo auf ein paar grüne Kleinigkeiten stoßen, wenn ihr einfach mal die Augen offen haltet. Dann müsst ihr auch nicht draußen das Risiko in Kauf nehmen, dass eure Fingerchen erfrieren. 😉

Schon am 2. Februar sind meine GRÜNEN Fotos entstanden – bei einem Streifzug durch das ganze Haus – ich musste dazu gar nicht raus!

Überraschend, was da so alles grünt 😉

Hier eine vierte Auswahl:

P1030984

 

 Frühstücksbrettchen für Fußballfans © privat

 

P1030944

 

 Kopfkisseninlett, an Bettdecke gekuschelt © privat

 

P1030813

 

Aloe Vera, Detail © privat

 

P1030815

 

Windlicht, Weltgebetstag, immerwährend © privat

 

 

P1030785

Thera-Band, entspannt zur Spirale gelegt © privat

P1030904

 

 

 

P1030904

Thera-Band, entspannt zur Spirale gelegt © privat

P1030930

3 nette nützliche Bürstchen © privat

P1030829

Ruhekästchen der Blockflöte © privat

P1030777

Kleines Geduldspiel zum „piddeln“, „fummeln“ und so © privat

P1030887

Deckel des Wertstoffbeutelhalters, stark in Gebrauch © privat